Berliner Silvesterlauf am 31. Dezember 2021

Weitere Veranstaltungen

News

Kuriose Läufe in Ostrava

02.08.2006

Artikel des Running News Network - runnn.com

Zwei kuriose Rennen gab es in dieser Saison beim Super-Grand-Prix-Meeting in Ostrava. Dabei war es zunächst ein Offizieller, der das Rennen um den Sieg beeinflusste und dann ein Athlet, der sich selbst alle Chancen nahm.

Im 3.000-m-Hindernislauf wurde 400 Meter zu früh die letzte Runde eingeläutet. Der Kenianer Paul Koech bemerkte den Fehler nicht, stürmte davon und riss die Arme hoch, als er meinte, gewonnen zu haben. Als er schließlich realisierte, dass noch eine Runde zu laufen war, war es zu spät. Der Österreicher Günther Weidlinger war nicht mehr einzuholen. Er gewann in 8:25,67 Minuten. „Es war verrückt, aber ich wusste aufgrund der Zwischenzeit, dass noch zwei Runden zu laufen waren“, erklärte Weidlinger später.

Am selben Abend passierte ein weiteres Novum im 3.000-m-Lauf. Der Kenianer Joseph Ebuya dachte nach sieben Runden, also 2.800 Metern, dass das Rennen dort enden würde, wo es begonnen hatte. Jubelnd überquerte der 18-Jährige nach einem Spurt die 2.800-m-Marke und hörte auf zu rennen. Die anderen rannten weiter, und Tariku Bekele, der Bruder des Weltrekordlers Kenenisa, lief als Sieger nach 7:36,44 Minuten ins Ziel.


Weitere News

18.11.2021 Wichtige Infos zum Berliner Silvesterlauf und 50. Berliner Neujahrslauf
09.11.2021 Die Gewinner der AbbottWMM XIII Serie stehen fest
24.10.2021 Die Cross Challenge 2021: Im Team zum Ziel - wichtiger denn je!
21.10.2021 Anmeldung für den VeloCity Berlin jetzt möglich

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des Berliner Silvesterlauf tagesspiegel adidas

Anzeige

Bitte akzeptieren Sie Werbe-Cookies, damit der Inhalt dargestellt werden kann.

Anzeige

Bitte akzeptieren Sie Werbe-Cookies, damit der Inhalt dargestellt werden kann.